« zurück zur Übersicht

veröffentlicht am 03.12.2018

24. Aktionstag der Sportjugend Hessen auf dem Sensenstein

Kinder in Bewegung bringen – in Kita, Schule und Verein

In enger Zusammenarbeit des Sportkreises Region Kassel mit der Sportjugend Hessen startete dieser Akti­onstag am 25.11.2018 von 09:30 Uhr bis 17:00 Uhr auf der Sportbildungsstätte Sensenstein. „Die Sportbil­dungsstätte ist ein idealer Ort, um solch eine Veranstaltung stressfrei stemmen zu können – und vom Sen­senstein-Team werden wir immer gut unterstützt“, lobte Mitorganisator Ronny Schulz von der Regionalge­schäftsstelle Nord der Sportjugend Hessen. Der immer im November stattfindende Aktionstag  ist mittler­weile ein fester Bestandteil des Jahresprogramms der Sportjugend.
 
Eröffnungsvortrag von Professorin Dr. Ulrike Ungerer-Röhricht von der Uni Bayreuth
„Die Bedeutung von Bewegung für das Aufwachsen von Kindern“, hieß der Eröffnungsvortrag von Profes­sorin Dr. Ulrike Ungerer-Röhrich (Universität Bayreuth). Darin zeigte sie auf, dass Bewegung als Quer­schnittsthema und damit als Motor für kognitive, soziale und sprachliche Entwicklungen gesehen werden soll. Weiterhin warf sie auch einen Blick auf die Haltung der Fachkräfte, die das bewegte Aufwachsen ge­stalten und begleiten.
 
Auf die Stärken der Kinder schauen
Für Kinder zwischen zwei und zwölf Jahren existieren zahlreiche Praxiskonzepte, um ihre Entwicklung durch vielfältige und gezielte Bewegungsangebote zu fördern. Trotzdem ist dieser Bereich ständig weiter zu entwickeln, gerade vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen und bildungspolitischen Veränderungen. Kinder benötigen abwechslungsreiche Bewegungs- und Erfahrungsräume – zu Hause, in der Kita, der Schule und im Sportverein.
Welche Bedeutung Bewegung für das Aufwachsen von Kindern hat und welche wichtige Rolle dabei den Fachkräften in den Vereinen und in den pädagogischen Institutionen zukommt, zeigte Prof. Ungerer-Röh­rich eindrucksvoll. Die „Kinder-Bewegungsexpertin“ vermittelte einen Perspektivwechsel: „Es ist zwar wichtig, Probleme zu erkennen – dabei darf es aber nicht bei der Fehlerbetrachtung bleiben, sonst werden Kinder zu Versagern! Vielmehr muss man „die Ressourcen und Fähigkeiten, die Schätze der Kinder in den Vordergrund rücken und die Problemperspektive in eine Ressourcenperspektive verwandeln“, so die Refe­rentin. Anhand der „Nationalen Empfehlung für Bewegung und Bewegungsförderung“ zeigte sie auf, wie der Bewegungsalltag bei Kindern in den unterschiedlichen Altersgruppen wirklich aussieht. Dabei fällt den Eltern eine wichtige Rolle zu, denn es gibt einen hohen Zusammenhang zwischen der Aktivität der Eltern und der ihrer Kinder. Zwar ist Eltern die Bedeutung von Gesundheitsverhalten durchaus bewusst, aber feh­lende Zeit und Sicherheitsbedenken bei Aktivitäten stellen Hürden dar. Deshalb ist es wichtig, entspre­chende Bewegungsanlässe in Kita, Schule und Sportverein zu schaffen, um tägliche Angebote gestalten zu können.
 
 
Aktionstag mit 13 Workshop-Angeboten
Nach diesem spannenden Vortrag konnten sich die Teilnehmer/innen  in den 13 Workshops neue Ideen für die Praxis holen und inhaltlich austauschen. Passend zum Eröffnungsreferat gab es auch Angebote wie z.B. „Große Erlebnisse für Kleine“, „Kinder gestalten eigenständig Bewegungsaufgaben“ und „Bewegtes Erleben“.
Auch ein Workshop im Freien fand statt, bei dem Gelände- Orientierung- und Teamspiele sportliche Erleb­nisse draußen vermittelten. Die Teilnehmer konnten sich aus den 13 Workshops drei aussuchen und so ih­ren individuellen Fortbildungstag gestalten.
Eine solche breite Angebotspalette mit Klassikern und neuen Themen ist auch für das kommende Jahr in Planung. Bereits jetzt steht der nächste Termin des Aktionstages auf dem Sensenstein fest: am 24.11.2019 wird es wieder spannende Workshops für In­teressierte aus Sportverein, Kita und Grundschule geben
Bei den einzelnen Workshops war natürlich das aktive Mitmachen aller Übungsteilneh­mer gefragt. Gleichgewicht, Balancieren und Geschicklichkeit verlangten doch von den sportlich fitten Übungsteilnehmerinnen und ihren männlichen Sportkollegen einiges ab, für die Kids in der Regel ein „Nullproblem“. Begeistert waren alle Teilnehmer am Ende des Tages von dem schönen, fröhlichen und lehrreichen Programm alle Male und wollen im kommenden Jahr wiederkommen.
 
Die Veranstaltung wird mit 8 LE zur Lizenzverlängerung und mit einem Fortbildungstag für Lehrer/innen anerkannt. Weitere Informationen und den aktuellen Flyer gibt es bei der Sportjugend (www.sportjugend-hessen.de), per Mail: MBetz@sportjugend-hes­sen.de oder Telefon per Telefon: 069/6789-269 oder 0561/7396449.
 
Volker Hennig
Mit Beiträgen von Klaus Lehn und Ronny Schulz (Sportjugend Hessen)
 
 
Fotos:




Bewegungsbaustellen als Herausforderung

Fotos: Volker Hennig
 
 
 
 
 
 
Facebook Account RSS News Feed